Das Team von echt.zeit Kitereisen

Olli

Kaum konnte er sich auf den Beinen halten begann er Ski zu fahren und mit 16 Jahren auch zu snowboarden. Im Jahr 2002 machte er den Ski- und Snowboardlehrerschein. Dies wurde in den nächsten Jahren immer mehr zu seiner hauptberuflichen Tätigkeit bis er in Tarifa das Kitesurfen entdeckte und hierin seine wahre Berufung fand. Ermutigt durch die damit verbundene Freiheit und belebt durch den Sportgeist dieses Wassersports reiste er durch die Welt. Auf seinen Reisen zog es ihn nicht nur durch ganz Europa, sondern auch in ferne Länder wie die Dominikanische Republik, Indonesien, Kambodscha, Hawaii, Ägypten, und sogar einmal um die Erdhalbkugel bis nach Neuseeland, Australien, Tasmanien und sogar in das weit entfernte Königreich Tonga. 2006 führte ihn seine neu entdeckte Leidenschaft nach Vietnam, welches die letzten Jahre sein Kitemekka war und seine Homebase darstellte. Bereits 2005 machte er die Ausbildung zum VDWS Kitelehrer, 2008 folgte die Zertifizierung durch die IKO. Anknüpfend an seine frühere Tätigkeit arbeitete er im Winter nun auch als Snowkitelehrer.

Seine langjährige Erfahrung als Kitesurflehrer und die vielen Lebensjahre in Vietnam mit seinen benachbarten Ländern machen ihn zu einem führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Kitesurf Adventurereisen in Südostasien. Über viele Jahre leitete er sehr erfolgreich Kitecamps in Vietnam, die aufgrund der sehr guten persönlichen Landeskenntnis gespickt waren mit wahren Schätzen der landestypischen Kultur, Kulinarik und natürlich den besten Kite- und Wellenspots des ganzen Landes. Diese Kenntnisse und das organisatorische Know-How möchte er selbstverständlich mit Euch teilen und in echt.zeit Kitereisen integrieren um Euch unvergessliche Momente und einen unverwechselbaren Kiteurlaub zu ermöglichen.

Andy

Die Lust auf Sport wurde ihm quasi in die Wiege gelegt. Ab seinem 6. Lebensjahr war er im Judoverein, dann hat er in der C und B-Jugend Fußball gespielt, bis dann die Konfirmation kam, mit dieser das BMX Fieber aus den USA und das erste Mal ein wenig Geld auf dem Konto. Das hat in ihm die Lust auf Fun – und Extremsportarten entfacht. Anfangs mit BMX-Race und Freestyle, dann kam das Skateboard fahren und das Snowboarden dazu. Er hat mit Kumpels Miniramps im Wald gebaut und hat auf vielen BMX-Racetracks im Bundesgebiet Rennen bestritten.
Seinen Gleitschirmschein hat er auch mal gemacht. Bevor es ihn aber zum Kitesurfen zog, hat er erst noch 10 Jahre Turnierpaintball gespielt. Als ihn die ständigen blauen Flecken aufregten, erinnerte er sich an eine Szene im TV, als er einen Kitesurfer in den Wellen Hawaiis meterhoch und weit springen sah. Da er Wasser liebt und das Fliegen auch, buchte er einen Kitesurfkurs in der dominikanischen Republik und flog alleine zu diesem Zweck in den Urlaub. Noch vor Ort kaufte er sich das komplette Equipment und war ab sofort Feuer und Flamme für diesen Sport. Diese Leidenschaft bewog ihn dazu, innerhalb von 3 Wochen nach dem Urlaub von Nürnberg nach Hamburg umzuziehen, wo er jedes Wochenende auf Fehmarn verbrachte um seinem Hobby nachzugehen.
Nach zwei Jahren folgte der Kitelehrerschein und 2012 die Eröffnung seiner Kitesurfschule (www.kitekurs-ostsee.de). Olli lernte er im Winter 2013/2014 in Vietnam kennen. Es entwickelte sich eine Freundschaft, in der Olli auch zwei Saisons in Andys Kiteschule aushalf. Beide hatten die Idee eine Saisonabschlussfahrt zu organisieren, die im Oktober 2017 stattfand. Die positive Resonanz von den Teilnehmern bewog beide dazu die Firma echt.zeit Kitereisen zu gründen.
Thomas

Kaum mit dem Kiten angefangen, wollte er es schon wieder an den Nagel hängen, da er von Grund auf ein vorsichtiger Mensch ist und sich die Erfolge nicht so schnell wie erwünscht einstellten. Da aber traf er Andy, der ihm erklärte, das es eben Menschen gibt, die länger brauchen um Kiten zu lernen und andere, denen es eben schneller zufällt und die nicht so lange brauchen um das Kitesurfen zu lernen. Also trafen sich die beiden häufiger und so kam es dazu, dass aus Thomas doch noch ein guter Kitesurfer wurde, auch wenn es vielleicht etwas länger dauerte als bei anderen. Daraus ist auch eine wunderbare Freundschaft entstanden. Grundsätzlich ist das Kitesurfen mittlerweile nicht mehr aus Thomas´ Leben weg zu denken und er geniesst jede Sekunde auf dem Wasser. Sein Liebslingsspot ist Timmendorf auf Poel, wo er mindestens einmal in der Woche zum Kitesurfen anzutreffen ist. Da er auch gerne Wellen mag, freundet er sich gerade mit dem strapless Kitesurfen an. In seiner Freizeit widmet er sich gerne seiner Familie, besucht ungewöhnlich oft Heavy Metal Konzerte und schraubt an seinem alten AWO-Motorrad rum. Kiteurlaube interessieren ihn natürlich auch sehr. Wenn es die Zeit erlaubt, kommt er daher immer mit zu den Kitecamps und unterstützt Andy und Olli beim Schulen oder auch mal in der Küche. „Mädchen für alles“ beschreibt seine Funktion bei unseren Kitesurfreisen am Besten.

Tim

Seit 2014 dem Kitevirus erlegen hat er inzwischen diverse Spots weltweit bereist und ist stets auf der Suche nach den perfekten Bedingungen. Brasilien, Kapstadt, Djerba, Ägypten, Dakhla, Dänemark, Tarifa und Sizilien sind nur einige der Spots, die er in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits besucht hat. An jedem windigen Wochenende ist er an der Ostseeküste oder den umliegenden Bodden anzutreffen, um an seiner Technik zu feilen und die perfekten Shots für seinen Instagramkanal zu schießen. Ganz nebenbei hat er mit UGoKite Deutschland seinen eigenen kleinen Vertrieb für Kitelinemounts gegründet, um jedem die Chance auf tolle Kitefotos- und Videos zu geben.

Nachdem er Andy und Olli in Sizilien kennengelernt hat, wird er das Team in Dänemark an der Multimediafront unterstützen und die Teilnehmer*innen mit Fotos und Videos der Action auf dem Wasser versorgen. Zudem steht er gern mit Rat zu neuen Manövern zur Seite, damit sich die Aufnahmen auch lohnen. Denn ein guter Crash tut als Foto gebannt nur halb so weh.